Paul Braunger Psychotherapie Header
Home
» Psychotherapie
» Arbeitspsychologie
» Organisationsberatung
Zur Person
Links
Kontakt

Internetsucht

Das Internet und die Nutzung von Computern hat die Möglichkeiten der Kommunikation in den letzten Jahrzehnten wesentlich verändert. Laut dem Austrian Internet Monitor (AIM) nutzen 80% der Österreicher/innen das Internet. Über die Hälfte davon ist in den verschiedenen Sozialen Netzwerken aktiv und die online verbrachte Zeit steigt spürbar (AIM, Mai 2011).

Neben den vielen Vorteilen, die sich durch die Möglichkeiten des Internets ergeben haben, hat sich aber andererseits auch die Gefahr von exzessiven und selbstschädigenden Problemverhalten vergrößert. Viele Betroffene berichten von Schwierigkeiten mit einer angemessene Nutzung von beispielsweise Chatrooms (Chatsucht), Musikbörsen und Erotikangeboten, aber auch dem Umgang mit Online-Spielen (OnlineSpielsucht) und den exzessiven Gebrauch von Seiten mit sexuellen Inhalten (OnlineSexsucht). Von einer Onlinesucht wird dann gesprochen, wenn über längeren Zeit Begleiterscheinungen auftreten und ein Leidensdruck entsteht. 

Eine von verschiedenen Möglichkeiten Internetsucht  zu beschreiben ist die psychiatrische Verdachtsdiagnose "Pathologischer Internet - Gebrauch (PIG)".

Als diagnostische Kriterien werden unter anderen folgende Punkte genannt:
  • Häufiges unüberwindliches Verlangen, ins Internet einzuloggen
  • längerer "Onlineaufenthalt" als vorgesehen und damit verbundene Schuldgefühle (Kontrollverlust)
  • Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit
  • Verheimlichung & Bagatellisierung der Gebrauchsgewohnheiten
  • Negative Gefühle/Reatkionen auf die Verhinderung am Internetgebrauch
  • Mehrfach fehlgeschlagene Versuche der Einschränkung der eigenen Internetaktivität
Es werden drei Stadien des Pathologischen Internetgebrauchs unterschieden:
  • GEFÄHRDUNGSSTADIUM: Vorliegen von bis zu 3 der oben genannten Kriterien in einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten
  • KRITISCHES STADIUM: Vorliegen von zumindest 4 der oben genannten Kriterien in einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten
  • CHRONISCHES STADIUM: Vorliegen von zumindest 4 oder mehr der oben geannten Kriterien über einen Zeitraum von mehr als 6 Monaten plus damit einhergehendem Vorliegen irreversibler psychosozialer Schäden wie Jobverlust, Trennung von Partner/in oder Familie, soziale Selbstisolation, inadäquate Verschuldung durch exorbitante Telefonkosten, sowie mögliche somatische Schäden im Bereich des Sehapparates bzw. des Bewegungs- und Stützapparates.

Therapie

Das Angebot an Möglichkeiten zur Behandlung von Internetsucht ist vielfältig und reicht von Onlineberatungen über Selbsthilfegruppen bis hin zu einzeltherapeutischen Beratungen.

Meine Arbeit in der Einzeltherapie basiert auf einer individuellen Betrachtung der Problematik des/r Betroffenen. Den therapeutischen Angeboten geht eine gründliche Diagnostik voraus. Danach können weitere Schritte geplant werden und/oder zusätzliche Möglichkeiten zur Verbesserung der jeweiligen Symptomatik erarbeitet werden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter der von meiner Kollegin Mag. Kerstin Klambauer und mir angebotenen Seite: www.mediensucht.at
sowie unter www.danielplaikner.com - eine Seite eines ehemals Betroffenen mit umfassenden Infos und Beiträgen zum gesamten Themengebiet.

Für offene Fragen bzw. eine Terminvereinbarung zu einem unverbindlichen Erstgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



Literatur:
Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet. Göttingen: Hogrefe.
Zimmerl, H. D., Panosch, B. & Masser, J. (1999). Internetsucht - Eine Neumodische Krankheit? (Onlinedokument)








       

Paul Braunger Psychotherapie Home
Paul Braunger Psychotherpaie Mail



© 2011 Paul Braunger